Natur

Indian Summer in Franken

Ein Beitrag von , , ,
Indian Summer in Franken

Es leuchtet, raschelt und strahlt. Der Indian Summer entfaltet in Franken seine volle Pracht. Wir haben uns auf die Suche nach den schönsten Spazier- und Wanderwegen gemacht und die Farben für Euch eingefangen.

Die Blätter sind bunt, die Sonne scheint golden vom Himmel, und wir genießen dick eingepackt die letzten warmen Tage des Jahres. Was gibt es um diese Zeit Schöneres, als einen langen Herbstspaziergang, durch das bunte Laub – wo jeder Schritt ein Rascheln erzeugt und Vorfreude auf einen warmen Tee als Belohnung weckt? Wir haben für euch einige Impressionen des goldenen Indian Summers in Franken eingefangen. Viel Spaß beim Anschauen!

Herbststimmung in Ansbach

Herbststimmung Ansbach

Der Hofgarten in Ansbach ist der perfekte Ort für kleine Spaziergänge zwischendurch. Abgeschottet von Hecken, Zäunen und Bäumen ist vom Straßenlärm und städtischen Treiben drum herum kaum noch etwas zu hören. Der Hofgarten ist ein Ruhepol und eine Welt für sich. Besonders im Herbst, wenn die vielen Laubbäume in satten Gelb-, Orange- und Rottönen leuchten, entfaltet der Park seine volle traditionsreiche Eleganz und Schönheit. Denn der Hofgarten wird seit jeher nach den alten Plänen aus dem 17. Und 18. Jahrhundert bepflanzt. Den Mittelpunkt bildet die schlossartige Orangerie, deren Räumlichkeiten auf einen warmen Kaffee oder Kuchen einladen. Wer nach herbstlichen Farben sucht, sollte sich in den Hauptteil des Hofgartens begeben, geschlängelte und abgelegene Wege wechseln sich mit breiten und geraden Flanierstrecken ab. Die zahlreichen Bänke unter dem bunten Blätterdach der Laubbäume laden bei noch warmen Temperaturen zum Verweilen ein.

Indian Summer am fränkischen Jura

Indian Summer am fränkischen Jura

Eingebettet in die leichten Hügel des fränkischen Anlautertals liegt Bechthal mit seinem gleichnamigen Weiher, dem Bechthaler Weiher. Dieser bildet durch seine Abgeschiedenheit und seine vielfältige Vegetation einen Rückzugsort für viele Tierarten.

Es gibt mehrere Rundwege zum Wandern und Fahrradfahren. Für Spaziergänger eignet sich der Trampel-Pfad zur Bechthaler Bergruine besonders gut. Vom Weiher aus angefangen, führt eine hölzerne Brücke über die Anlauter. Auf der anderen Seite geht es über natürliche Steinstufen nach oben zur alten Bergruine. Von dort aus kann man die andere Seite herunterspazieren, kommt einmal um den Berg herum und dann zum Weiher zurück.
Besteigt man die gegenüberliegenden Hügel des Bechthaler Weihers, so hat man eine beeindruckende Aussicht auf die alte Bergruine von Bechthal, das Anlautertal selbst und einen Mischwald bei Oberkesselberg. Hier reihen sich alte Eichen an Kiefern, Fichten und Buchen. Die Vielfalt und Varianz der herbstlichen Farbpalette erreicht nun ihren Höhepunkt. Und dabei ähnelt kein Baum dem anderen. Von dunklen Rottönen bis hin zu hellem Gelb ist alles dabei. So entsteht ein echtes Farbenmeer. Wie ein herbstlicher Zauber.

Wenn das Herbstlaub im fränkischen Seenland zu fallen beginnt

fränkisches Seenland

Nur eine knappe Autostunde von Nürnberg entfernt bietet das fränkische Seeland eine der schönsten Herbst-Landschaften Frankens. Im Sommer als Urlaubsregion für Badegäste, ist jetzt im Herbst Wandern das A und O einer jeden Reise in die Region. Unzählige Wanderwege, wie „Der Seenländer“ und die „Spalter Hügellandtour”, die im Herbst mit atemberaubenden Ausblicken locken und nun mit buntem Herbstlaub bedeckt sind, laden zum Spazieren ein. Der Indian Summer ist im fränkischen Seenland ein besonderes Spektakel, das man gesehen haben muss. Im Gegensatz zum Trubel im Sommer kehrt im Herbst die Ruhe ein. Im September und Oktober erstrahlen Ahorn, Hartriegel, Birken und Eichen in satten Ocker-, Gelb-, Rot-oder Orangetönen und färben die fränkischen Landschaften bunt ein. Bei warmen, sonnigen Tagen und klaren, kühlen Nächten ist dies eine ideale Reisezeit in den Süden Mittelfrankens. Man wandert entspannt von Dorf zu Dorf, erkundet ruhige Wanderwege, vorbei an kleinen Kirchen und alten Bauernhöfen, umgeben von der farbenfrohen Landschaft. Hier kann man noch einmal den Herbst genießen bevor der Winter einkehrt.

Herbstflair im Weinparadies Franken

Herbstflair in Bullenheim

Inmitten Frankens zwischen Würzburg und Uffenheim liegt eine weitläufige Landschaft mit einem Spiel aus Flachland und Bergen – das Weinparadies Franken. Befindet man sich auf einen der vielen Aussichtspunkte der verschiedenen Bergen wie beispielsweise dem Weigenheimer Kapellberg, dem Frankenberg und dem Bullenheimer Berg erhält man eine wunderschöne, kilometerweite Aussicht. Im Winzerort Bullenheim befindet sich die größte Rebfläche Mittelfrankens. Das prächtige Farbenspiel der gelblichen und roten Traubenblätter im Herbst lädt zu einer ausgiebigen Wanderung ein. Diese startet im Ortskern und schlängelt sich den Weinberg hinauf. Wer den regionalen Wein selbst kosten möchte, kann einen Zwischenstopp in der Weinparadiesscheune einlegen. Oberhalb des Weinberges erstreckt sich ein Mischwald. Durch einen schmalen Fußweg erreicht man die gotische Kunigundenkapelle. Ein Stück weiter befindet sich der Aussichtsturm ‚Oberding‘ mit einer Höhe von 456m. Der Anstieg wird mit einer spektakulären Aussicht über das weite Tal und dem Weinberg belohnt. Nach dem Abstieg gibt es eine Vielzahl an Einkehrmöglichkeiten mit Weinverkauf im Winzerort Bullenheim.

Ähnliche Beiträge

Menü